Vermittlungsvorgang

 

Beispielszenario:

 

1. Kontakt Familie. Eine Familie kontaktiert die Au-pair Agentur-Merkel mit der Bitte ein Au-pair für sie zu finden.


2. Familie beauftragt Agentur. Die Agentur übermittelt der Familie bestimmte Dokumente, die sie ausgefüllt der Agentur übergibt (siehe benötigte Dokumente -Familie).


3. Kontakt Au-pair. Ein Au-pair beauftragt die Au-pair Agentur-Merkel eine Familie zu vermitteln (Anmeldeformular).


4. Au-pair beauftragt Agentur. Die Agentur übermittelt dem Au-pair bestimmte Dokumente die nötig sind um ein qualifiziertes Au-pair zu werden (siehe benötigte Dokumente vom Au-pair). Diese sind von dem Au-pair sorgfältig auszufüllen und der Agentur zu übermitteln.


5. Au-pair Profil wird veröffentlicht. Die Agentur verankert die Daten auf der Homepage um diese für Familien zu veröffentlichen und um passende Familien gleich zu kontaktieren.


6. Familie Interesse.   Bei Interesse seitens der Familie, wird nun die Agentur benachrichtigt und die Familie wird gebeten einen kurzen, liebevollen Brief an das Au-pair (mit Familienfotos) zu schreiben. Dieser wird der Agentur übermittelt und dem Au-pair weitergeleitet.


7. Au-pair Interesse. Das Au-pair entscheidet, ob es sich vorstellen könnte mit dieser Familie eine Zeitlang zu leben. Wenn ja setzt diese wiederum einen Brief auf, der über die Agentur zur Familie gelangt.


8. Telefonat. Die Familie kann direkt bei dem Au-pair anrufen um sich besser kennen zu lernen.


9. Entscheidung Familie. Die Familie muss entscheiden ob das Au-pair zur Familie passen könnte oder nicht. In beiden Fällen muss die Agentur benachrichtigt werden.


10. Entscheidung Au-pair. Das Au-pair entscheidet ob die Familie ihr zusagt.


11. Vertrag Step1.  


(Au-pair ohne Visum)


Da beide Parteien sich einig sind, wird dies per Au-pair-Vertrag festgelegt. Es werden zwei Exemplare verschickt (Gastfamilie und Au-pair). Die Verträge gehen bereits ausgefüllt mit den rechtlichen Rahmenbedingungen an die Familie. Die Familie unterzeichnet die Verträge und schickt diese an die Agentur zurück. 


(Au-pair mit Visum)


Au-pairs aus Drittstaaten

Au-pairs aus den sogenannten Drittstaaten benötigen einen Aufenthaltstitel (Visum/ Aufenthaltserlaubnis. Der Aufenthaltstitel muss vor der Einreise bei der zuständigen deutschen Auslandsvertretung (das ist die Botschaft der Bundesrepublik Deutschland oder ein regional zuständiges Konsulat) in Form eines Visums beantragt werden*(Angehörige  

bestimmter Staaten (z.B. aus Australien, Israel, Japan, Kanada, Neuseeland, den Vereinigten Staaten von Amerika) können ohne Visum einreisen. Voraussetzung für die Erteilung des Visums ist die vorherige Zustimmung der für den Wohnort der Gastfamilie zuständigen Ausländerbehörde und der ZAV. Das Visum muss vor Vollendung des 27. Lebensjahres und sollte- zur Vermeidung von Schwierigkeiten- so rechtzeitig beantragt werden, dass diese Altersgrenze bis zur Entscheidung der Ausländerbehörde nicht überschritten wird. Die Aufenthaltserlaubnis wird auf Antrag von der örtlich zuständigen Ausländerbehörde erteilt und setzt das Vorhandensein einer Zustimmung der ZAV voraus. Die Aufenthaltserlaubnis muss vor Ablauf des Visums bei der zuständigen Ausländerbehörde eingeholt werden. Die Au-pair-Beschäftigung darf erst nach der Erteilung des Aufenthaltstitels (Visum/ Aufenthaltserlaubnis), der ausdrücklich die Aufnahme einer Au-pair-Beschäftigung erlaubt, aufgenommen werden. Für die Einreise und für die Dauer des vorgesehenen Aufenthalts ist ein gültiger Reisepass des Herkunftslandes erforderlich.

Nach der Ankunft nach Deutschland wird die Aufenthaltserlaubnis für ein Jahr beantragt.

 

Au-pairs aus den neuen EU-Mitgliedstaaten Bulgarien und Rumänien


Unionsbürger der neuen EU-Mitgliedstaaten benötigen kein Visum und keinen Aufenthaltstitel. Für die Einreise ist nur ein gültiger Personalausweis erforderlich. Es empfiehlt sich jedoch (für den Fall eines Verlustes des Personalausweises), auch den Reisepass mitzunehmen. Nach der Einreise und vor Vollendung des 27. Lebensjahres muss bei dem zuständigen Arbeitserlaubnis-Team der ZAV eine Arbeitserlaubnis -EU beantragt werden. Ansprechpartner ist das für den Wohnort der Gastfamilie zuständige Arbeitserlaubnis-Team der ZAV: www.zav.de >Arbeitsmarktzulassung<. Erst nach Erteilung dieser Erlaubnis darf die Au-pair-Beschäftigung aufgenommen werden. Von der örtlich zuständigen Melde- bzw. Ausländerbehörde wird von Amts wegen eine Bescheinigung über das Aufenthaltsrecht ausgestellt.


12. Vertrag Step2. Das Au-pair bekommt von der Agentur die Vertragsexemplare per Post.  Mit der Unterschrift des Au-pairs ist der Vertrag nun abgeschlossen. Die Exemplare gehen per Post wieder an die Agentur zurück.


13. Vertrag Step3. Die Agentur prüft auf die Richtigkeit aller Daten und versendet jeder Partei ein Original des Vertrages.


14. Versicherung. Das Au-pair ist vor der Ankunft zu versichern.


15. Kontakt/Anreise. Die Kontaktdaten der Familie und dem Au-pair werden ausgetauscht. Das Au-pair muss sich mit der Agentur in Verbindung setzten, zwecks Anreisetermin und Ort, sowie andere Informationen die evt. noch von Nöten sind. Die Agentur setzt sich mit der Familie in Verbindung und teilt den Anreisetermin und Ort mit.


16. Ankunft. Sobald das Aupair die Familie erreicht hat, muss die Agentur schriftlich (E-Mail) darüber benachrichtigt werden.


17. Behördengänge. Folgende Behörden sind aufzusuchen:

     - Einwohnermeldeamt (Au-pair ohne und mit Visum)

     - Ausländeramt (Au-pair mit Visum)

     - Arbeitsamt (Au-pair mit Visum)

 

18. Abschluss/Bezahlung.Nach Vertragsabschluss zwischen der Gastfamilie und Au-pair ist eine einmalige Vermittlungsgebühr von 360 Euro an die Au-pair Agentur-Merkel zu entrichten.




Konzertkasse – Tickets im bundesweiten Vorverkauf